7 Tipps: Dear 14 year old me..

17596162_1128541633958711_7807680150996254720_n

10 Jahre und unzählige positive aber auch einige negative Erfahrungen später blick ich auf mein 14 jähriges Ich und zusammengefasst kann ich mir selbst eines sagen- chill out! 😉

Nicht selten rede ich darüber wie sehr ich mich nicht verändert habe, mein Blickwinkel auf Beziehungen und Situationen sich neu orientiert hat und was ich nicht anders machen hätte können. Früher dachte ich mit 24 Jahren bin ich zumindest schon schwanger, jetzt denke ich eher dass ich froh bin noch sehr viel ‚Me-time‘ vor mir habe bevor ich mich der Familienplanung widme. Times change and so did I.. 

Daher meine persönlichen Ratschläge an mein 14 Jähriges Ich

  1. Chill Out!

Alles wird gut! Wer mich kennt weiß, dass ich Meister im unnötige Sorgen machen bin. Werde ich die Schule gut meistern? Werde ich mein Studium schaffen? Werde ich den Partner fürs Leben finden oder bin ich jemand der mit 30 noch tindern muss (auch wenn es damals kein Tinder gab- MSN war das höchste der Gefühle..) Ist es richtig mit 18 nach Wien zu ziehen oder bin ich noch nicht bereit das Nest zu verlassen? Und jetzt kann ich sagen, mach dir weniger Sorgen, glaub an dich und geh deinen Weg. Alles hat sich gut entwickelt, der Abschluss meines Studiums ist absehbar, mit meinem Freund mit 18 nach Wien zu ziehen war die beste Entscheidung meines Lebens und nachdem wir heute unseren 7ten Jahrestag haben würd ich fast behaupten den Partner fürs Leben gefunden zu haben;)

  1. Be wild- be free

Die unbeschwerten Party Zeiten waren bei mir während der Schulzeit. Man kann sich nur um sich kümmern, Freitag und Samstag war man unterwegs, die größte Sorge was das richtige Outfit, an Rechnungen etc. verschwendete ich keinen Gedanken- und das ist gut so! An meine erfüllte Jugend mit Freunden, Reisen und durchtanzten Nächten denke ich gern zurück. Sei aber nicht das Mädchen (ich war das leider manchmal) das viel zu tief ins Glas schaut- not cool..

  1. Lass deine Augenbrauen in Ruhe!

Aber echt! Was auch immer ich mir dabei gedacht habe mir meine Augenbrauchen de facto auszuzupfen, es war nichts Kluges. Und jetzt spare ich für Microblading um wieder natürliche, dickere Augenbrauen zu bekommen.

  1. Sei nicht so kritisch mit dir

Ich glaube jedes Mädchen in ihren Teen Jahren kennt das, eigentlich mag man gar nichts an sich selbst und wenn man etwas doch recht erträglich findet starrt man es solange an bis es dann doch nicht mehr okay ist. Das ist normal aber 10 Jahre später kann ich sagen, ich würde mich freuen die Figur zu haben die ich damals ohne Sport etc. hatte.

  1. Dehnungsstreifen

Man muss nicht unbedingt schwanger gewesen sein um diese lästigen Risse in der Haut zu haben. Gerade Frauen mit viel Oberweite leiden darunter dass sie viel zu schnell gewachsen ist. Die Haut reißt und das hinterlässt unschöne Streifen. Mein erster Rat- don’t panic 10 Jahre später sind sie fast verschwunden, und mein Rat an alle Mädchen in den Teens- schmiert euch gut ein, Bio Oil (erhältlich bei Bipa) ist eine Wunderwaffe.

  1. Jugendsünden

Ich wollte auch mal ein Nasenpiercing oder ein Tattoo. Das meine Nase zu groß ist um sie zu betonen war mir selber schnell klar aber Tattoos fand ich lang cool. Ich wollte immer einen Mini Anker am Handgelenk haben, das wurde dann aber zu mainstream und dann wollte ich einen Paragrafen im Nacken habe, aber wer will ständig an sein Martyrium erinnert werden;) Und jetzt bin ich froh eine der Wenigen zu sein die weder durchlöchert noch bemalt ist. Nehmt das bitte nicht persönlich, an vielen gefällt mir ein Tattoo sehr gut aber an mir einfach dann doch nicht.

  1. Umgib dich mit positiven Menschen

Gerade als Teen macht der Freundeskreis oft viel mehr als die Familie aus. They can make or break you.. Es ist wichtig dass du dich mit Menschen umgibst die die gleichen Ziele und Prinzipien wie du haben. Und gerade Mädchengruppen können oft schwierig und hierarchisch schlimmer als Gossip Girl aufgebaut sein. Ich war nie das typische Girls- Girl, ich war immer gern in gemischten Gruppen unterwegs und besonders meine beste Freundin und ich haben uns gegenseitig weiter auf den richtigen Weg gepusht. Gemeinsam erfolgreich ist eben einfacher. Surround yourself with the do’ers and the dreamers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.