Micro Influencer wenn überhaupt..

header

So weiß, dass man geblendet wird kombiniert mit HB1 Filter. Kurz gesagt, jedes Instagram Bild beruht auf demselben Prinzip, viel weiße Farbe, dunkle Haut, traumhafte Haare und ein ganz origineller HB1 Filter. Und shame on me, ich hab den gleichen Filter lange benutzt und aus einem einfachen Grund, ich wollte größer werden.

Instagram kann stressen, keine Frage, wenn bei anderen Profilen die Follower Zahlen steigen, man selber eher langsam aber stetig wächst und die wichtigste Frage immer die nach der Reichweite, alias Follower ist, machts manchmal wenig Spaß. Jeder will DER nächste Influencer werden ( find nur ich, dass das genauso klingt wie Influenza, ansteckend wärs ja irgendwie..) und dafür wird nicht nur die gesamte Freizeit sondern auch ganz schön viel Geld investiert. Früher war die Plattform für mich eine schöne Abwechslung zum sonst so perfekten Magazin, heute seh ich das mit anderen Augen.

Photoshop, Facetune you name it.. Ich habe genau einmal eine App benutzt die den Glanz meiner Augen erhöht. Komplimente wie toll meine Augen nicht wären ließen nicht lang auf sich warten, aber hab ich mich darüber gefreut? Nein ich hab mich geschämt. Da war für mich klar, dass außer meinem VSCO Filter S2 und ein paar Spielerein an Hervorhebungen, Helligkeit, Wärme und Struktur nichts an meine Bilder rankommt.

Grundsätzlich hab ich eine andere Einstellung, Instagram macht mir Spaß! Ich hab das Glück zu studieren und nebenbei zu arbeiten, das heißt ich MUSS nichts posten um meine Miete zu zahlen. Langsam aber doch darf ich mich auch Mini Micro Influencer nennen und ich bin auf meine Follower stolz. Ich hab sie nicht von heute auf morgen bekommen, dafür hab ich viel persönlichen Kontakt mit ihnen, bekomme positive Rückmeldungen und Nachrichten, dass das Produkt dass ich empfohlen habe wirklich gut ist. Authentizität ist ein großes, und wahrscheinlich das meist missbrauchte Wort im Social Media Bereich, mir liegt aber ehrlich viel daran immer ich zu bleiben. Mein Blog und mein Instagram Profil behandle ich nach dem beste Freundin Prinzip. Ehrlich und transparent, wenn ich etwas geschickt bekomme, dann sag ich das, wenn ich etwas toll finde genauso und wenn etwas bei mir nicht gut funktioniert dann erst recht.

Bilder bearbeiten ist immer noch das Harmloseste an Instagram. Viel mehr ‚Dirty Tricks‘ haben sich entwickelt und ganz ehrlich ich lasse davon meine Finger!

Bots, Likes & Follower

Gekaufte Follower und Likes sind keine Neuigkeit aber leider auch kein alter Hut. Jemand hat 50.000+ Follower und um die 200 Likes? Oder die beliebten ‚Top shot‘ ‚love the photo‘ ‚so cute‘ Kommentare, nette Bots habt ihr aber wenn ich eine Landschaft poste und als Kommentar ‚you look so good‘ bekomme brauche wir eh nicht weiter darüber reden. Das höchste der Gefühle waren ein gesponserter Beitrag bei mir, hat nicht viel gebracht und wurde bisher nicht wiederholt..

‚ leider ist mir (insert product) leer geworden‘

Nicht dass ich das nicht selber schon gemacht habe, aber dann hab ich es mir auch nachgekauft. Aber fast täglich über eine Woche jammern und dann ‚oh seht man was ich bekommen habe‘ Spielchen spielen ist meiner Meinung nach knapp am Betteln vorbei 😉

Schnorren

Beim Betteln wären wir schon beim nächsten Punkt. Blogger meinen oft, dass sie aufgrund ihrer Reichweite alles gratis bekommen sollten. Gutes Beispiel, eine größere deutsche Bloggerin bestellt ein paar Tage in Folge auf eigene Kosten Essen bei einem Lokal, aber wo kommen wir denn da hin? Natürlich wird dann ganz öffentlich nach einer Kooperation gefragt. Transparent ist das, keine Frage, aber kann man nicht auch manchmal einfach sagen, dass etwas gut ist ohne es dann sofort gratis haben zu wollen?

Traffic Fake

Was esst ihr am liebsten? Was ist euer Sommer Musthave? Ohne was könnt ihr nicht leben? Absolut belanglose Fragen in den Instastories die ohne jeden Zusammenhang gestellt werden, durch dass, das unter dem letzten Bild kommentiert werden soll, bekommt der Instagramer Traffic und wird nach oben gereiht, thats all. Was ihr wirklich gerne esst wird sich die Person mit großer Wahrscheinlichkeit nicht durchlesen.

#AD

Zwei Buchstaben?! Wie schwer ist das denn? Bei den Blogs läuft die Kennzeichnung meist von alleine, auf Instagram wird das Thema eher stiefmütterlich behandelt. Da ich die Firmen immer markiere auch wenn ich es nicht geschickt bekommen habe, sage ich in den Stories extra dazu, dass ich es bekommen habe oder kennzeichne den Post mit #sponsored oder #ad. Fair Play..

8 comments

    • established2015
      established2015 says:

      liebe Katy, danke für das Kommentar ich bin wirklich froh dass ich nicht alleine mit meiner Meinung bin :) GLG Sophie

  1. Hallo Sophie!
    Ich bin auf deinen Artikel über Instagram aufmerksam geworden und habe ihn sehr interessant gefunden. Du sprichst mir aus der Seele. Mein Blog und das ganze Rundherum stecken ja noch in den Kinderschuhen, aber wenn man sich mehr mit Bloggen beschäftigt, sieht man auch das nicht nur Qualität belohnt wird. Ich bin weit davon entfernt professionelle Bilder auf Instagram abzuliefern, aber was man da oft an miesen Bildern sieht (nur Werbung oder Sch…fotos) und diese Blogger haben dann 1000ende von Followern oder präsentieren oft was sie nicht alles an Goodies einstecken, da wundere ich mich dann schon. Auf jeden Fall machst du es genau richtig und deine Seite ist toll!!! Besser einige wenige schätzen deine Arbeit, alle Anderen sind nicht wichtig. LG Martina

    • established2015
      established2015 says:

      Liebe Martina, danke für das positive Feedback :) Ich sehe das so wie du! Hoffentlich setzt sich auf langer Sicht auf IG Qualität vor Quanität bzw Individualität vor Einheitskram durch :) Follow4Follow und entliken ist absolut widerlich, aber erschreckend wieviele auch große IG das machen.. Danke für die lieben Worte, das weiß ich sehr zu schätzen!! < 3 Sophie

  2. Barbara says:

    Liebe Sophie,
    ich habe in den Weihnachtsferien mit Instagram begonnen und Deine Seite war eine der ersten die ich entdeckt habe. Ich schaue gern Deine Videos, die finde ich total cool, natürlich und sehr charmant. Ganz anders als diese dämlichen rosa+Macronen+Pfingstrosen+“ohne das kann ich nicht leben“-Bloggerinen. Die einem folgen und dann entfolgen sobald man ihnen folgt-finde ich ganz schäbig.
    Bitte mach so weiter, Deine Seite macht mir richtig Freude💖!
    Herzlichst Barbara

    • established2015
      established2015 says:

      Liebe Barbara, vielen vielen Dank für dein Kommentar du machst mir damit so eine Freude! Ich schätz das wahnsinnig wenn ich so liebe Nachrichten bekomme und bestätigt werde :) Das bedeutet mir viel! Danke! <3 Sophie

  3. Marie says:

    Auch ich nutze Instagram am liebsten aus Spaß & weil ich mir gerne schöne Dinge anschauen + fotografiere. Für mich persönlich finde ich die zwei Buchstaben für #ad zu wenig. Es gibt Blogger, welche ihre Werbung tatsächlich deutlicher kennzeichnen. Ich persönlich mag pastellrosa, hellgrau, weiße Accounts so gar nicht. Die sehen alle gleich aus. Dennoch bin auch ich frustriert, wenn die Followerzahl ehr sinkt als steigt oder stagniert. Schließlich gibt man sich trotz des Vordergründigen Spaßes Mühe. Und das teilweise sogar mehr, als Leute, welche 1000de Followerzahl haben. Auch solche soll es ja gebe :)
    Lieben Gruß ❤️

    • established2015
      established2015 says:

      Liebe Marie, danke für dein Feedback:) da geb ich dir recht ich schreib am liebsten sponsored weil werbung find ich einerseits plump und andererseits ist IG ja internationaler :) und ja vollkommen wahr es gibt Blogger die kennzeichnen Werbung vorbildlich, seh ich allerdings bei deutschen IG mehr als bei österreichischen, wir sind rechtlich ja nicht so streng bei uns :) Ganz liebe Grüße, Sophie :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *