Neuwaldegg Bad: Schickeria Falle?

image3

Wenn es mal wieder heiß ist in Wien heißts für mich- pack die Badehose ein, aber für dieses Bad pack ich sicherlich so schnell nichts mehr ein..

Ich hab schon diverse Bäder in Wien ausprobiert. Das Krapfenwald Bad, mein Lieblingsbad das Bundesbad Alte Donau oder wenn es schnell gehen muss das Stadionbad. Alles super Bäder, die man einwandfrei empfehlen kann.

Nachdem eine meiner liebsten Instagrammerinnen immer ins das Neuwaldegg Bad fährt, machte ich mich mit meinem Freund an einem heißen Sonntag auf den Weg. Anfahrt ist fast nur mit dem Auto möglich finde ich, da es öffentliche etwas mühsam zu erreichen ist. Das kennt man aber auch vom Krapfenwald Bad. Gesagt, getan wir fuhren los.

Als wir endlich auf den etwas unpraktischen aber immerhin vorhandenen und kostenlosen Parkplatz standen, fiel mir gleich auf, das Publikum scheint eher oberer Mittelschicht bzw Eltern ü30 mit einem gut erzogenen Kind zu sein. Nicht schlecht, fand ich. An der Kasse wusste ich auch warum hier eher die dickeren Geldbörserl hingehen- Studententicket ohne Kasterl 13 Euro und nachdem mein Freund über 25 ist musste er 16 Euro zahlen.. ziemlich heftig. Das Bad ist in den Wald gebaut das heißt es ging etwas bergauf zum Platz suchen. Um 10/11 Uhr fand man aber noch gut einen Platz.

Ich war von dem Pool enttäuscht, er war nicht besonders groß und es gab nur einen. Für den Eintrittspreis kann man sich schon mehr erwarten. An und für sich machte das Bad aber einen guten und gepflegten Anschein, allein das Wasser war für mich viel zu kalt, das ist aber subjektiv, ist ja nicht jeder so ein Warmbadner wie ich;)

Aber der wirkliche Wahnsinn kommt noch, normalerweise packe ich immer Snacks ein aber an diesem Sonntag hatte ich keine Zeit und wir entschieden uns in dort etwas zu essen. Der nächste Schock – die Preisliste. Wer mich kennt weiß, teures Essen schreckt mich nicht ab aber es muss einfach Preis Leistung passen und das ist hier nicht der Fall. Ich nahm einen griechischen Salat der seinen Namen nicht verdient um 8,50 + einer Scheibe Brot (seit wann gibt es im griechischen Salat die billigen mit Paprika gefüllten Oliven?) und mein Freund den Wurstsalat um 7,50+ einer Scheibe Brot  (das kleine Beilagenschüsserl war wirklich die Schüssel für den Wurstsalat, der ungelogen aus 5 Scheiben Extrawurst, 3 Scheiben Paprika und 2 Scheiben Zwiebel bestand). Wir staunten nicht schlecht, selbst in den schlimmsten Touristen Fallen ist man besser und günstiger. Die Marinade war bei beiden Salaten gleich und wurde mit einer Essig Essenz zubereitet (wer nutzt das heutzutage noch?). Mein Freund war zwar nicht glücklich mit seinem Essen und bestellte um ca 3 Euro ein Schnittlauchbrot, das super trocken und klein war. Als wir gingen sahen wir noch jemanden der sich gerade dasselbe Brot geholt hat, aber seine Portion war doppelt so groß. Ich finde da sollte man sich als ‚Gastronom‘ genieren wenn man offensichtlich den kleinen Anschnitt genauso teuer wie ein riesiges Stück verkauft. Ahja falls jemand auf den obligatorischen Weißen Spritzer Lust hat- der halbe Liter kommt auf 6 Euro- na dann Prost..

image1

image2

 

Ich bleib bei meinem Bundesbad Alte Donau, da kostet der Eintritt 3,50 und das Essen ist gut und preiswert, den Kaffee kann man sich sogar zu seinem Liegeplatz mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.